BGN Berufsgenossenschaft Nahrungs­mittel und Gastgewerbe
Ein Journalist recherchiert an seinem Schreibtisch

Witterung und Dunkelheit machen den Arbeitsweg gefährlicher

20. November 2020

zurück zur Übersicht

Der direkte Weg zur Arbeit ist gesetzlich unfallversichert

Die kalte Jahreszeit ist wieder da: Es wird morgens später hell und abends früher dunkel. Das Wetter wird schlechter, Nässe, Laub und Reif machen Straßen, Fahrrad- und Gehwege rutschig. Und nicht jeder kann zu Hause arbeiten.

Die Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN) rät aus gutem Grund zu erhöhter Vorsicht im Straßenverkehr: Über 10.000 Wegeunfälle weist ihre Statistik für das vergangene Jahr aus. Wie man den Arbeitsweg sicher bewältigt, dazu gibt die BGN sinnvolle Tipps.

Zeigen Sie sich mit Profil

Fußgänger sollten auf das richtige Schuhwerk achten. Rutschhemmende Profilsohlen sind die Mindestanforderung für sicheren Halt beim Gehen. Wer das nicht so schick findet oder im Job auf feinere Schuhmode angewiesen ist, sollte sich am Arbeitsplatz ein Paar Schuhe zum Wechseln bereitstellen. Auch bei der Kleidung gibt es Dinge zu beachten: Dunkle Farbtöne erhöhen das Unfallrisiko. Helle Kleidung wird von anderen Verkehrsteilnehmern besser wahrgenommen. Reflektierende Elemente erhöhen die Sichtbarkeit um den Faktor fünf.

Fahrradlicht und -reflektoren

Einen Schutzhelm tragen mittlerweile die meisten Fahrradfahrer. Dann lässt es aber schon nach mit dem Sicherheitsverständnis. Dabei gibt es im Handel für wenig Geld genormte Warnwesten, die für erhöhte Sicherheit sorgen. Das Fahrräder ebenfalls mit ausreichend Reflektoren und einer funktionierenden Lichtanlage ausgestattet sein müssen, versteht sich von selbst.

Wann droht Versicherungsverlust?

Wer auf dem Arbeitsweg zum Beispiel am Kiosk anhält, um sich eine Zeitung oder eine belegte Semmel zu kaufen, unterbricht nicht nur seine Fahrt, sondern in der Regel auch den Versicherungsschutz. Warum? Ganz klar: Man widmet sich privatwirtschaftlichen Dingen. Und häufig verlässt man dabei auch den direkten Weg zur Arbeit. Erst wenn man sich wieder ins Auto oder aufs Fahrrad setzt und sich auf dem direkten Weg befindet, lebt der Schutz auf.Einige Lebensmittelbetriebe versuchen in Pandemiezeiten zusätzliche Maßnahmen zu ergreifen, die über die allseits bekannten AHA + L Regeln hinausgehen.

TAD-Hotline

0621 4456 - 3517

tad_bb_praevention@bgn.de tad_bb_praevention@bgn.de